Haftung für unzureichendes Controlling

Die mittelständische Firma Druck GmbH hat einen Großkunden in Russland. Der Druckauftrag darf nach den firmeninternen Richtlinien nur erledigt werden, wenn die Rechnung gegen Vorkasse gezahlt wird. Da Druckererzeugnisse nicht anderweitig verwertbar sind, entsteht das Unternehmensrisiko schon vor der Auslieferung mit der Druckerstellung. Der russische Kunde Nastrowje bestellt Druckerzeugnisse in einer Größenordnung von über EUR 0,5 Mio. in dem Vertrag wird die Vorkasse vereinbart. Da der zuständige Produktionsleiter für mehrere Wochen krankheitsbedingt ausgefallen ist, erläutert der Geschäftsführer Dr. Geschäftig dem in der Produktion tätigen Sachbearbeiter Wusel die Einzelheiten des Auftrages. Er weist dabei darauf hin, dass der Druck erst nach Eingang des Geldes aus Russland vorgenommen werden darf. Um weitere Details kümmert sich Dr. Geschäftig nicht mehr. Der im Auslandsgeschäft unerfahrene Wusel möchte die Kapazitäten möglichst effektiv auslasten und gibt nach kurzer Zeit den Druckauftrag frei, ohne sich dabei nochmals vergewissert zu haben, dass das Geld aus Russland eingegangen ist. Die russische Firma ist in der darauf folgenden Zeit in Liquidation gegangen. Für die Print AG ist dieser Schaden nahezu existenzgefährdend. Sie macht nunmehr Schadenersatzansprüche wegen Organisationsverschuldens gegen den Geschäftsführer Dr. Geschäftig geltend. Der Vorwurf lautet
einerseits, das Backoffice nicht ordnungsgemäß organisiert zu haben, da keine vernünftige Vertretungsregelung für den erfahrenen Produktionsleiter getroffen worden ist. Darüber hinaus werden die Ansprüche damit begründet, dass kein ordnungsgemäßes Controlling installiert wurde, wonach automatisch nur ein Auftrag ausgeführt werden kann, wenn die näher definierten Voraussetzungen
erfüllt sind. Wir sind derzeit damit befasst, den Fall in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft, dem Geschäftsführer, dem Makler und dem Versicherer zu regulieren.

(Der nachfolgend beschriebenen D&O-Haftungsfall kommen aus dem Vertragsbestand von Hendricks & Partner. Die Namen sind frei erfunden. Der Ablauf der Geschehnisse ist jedoch authentisch wiedergegeben.)

Quelle: Abdruck erfolgte mit freundlicher Genehmigung von Hendricks & Partner

FacebookXINGYouTubeTwitter
Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen